KNIGI von Benjamin Sommerhalder

Erstmals 2011 bei NIEVES, Zuerich unter dem Titel „Ghost Knigi“,
2014 nun  bei DIOGENES, als schlicht und einfach „Knigi“ erschienen.

Text und Bilder von Benjamin Sommerhalder.

Knigi ist ein Buch, von dem ich eigentlich dachte, dass es sich um einen Klassiker handelt, der mir bereits aus den 80er Jahren vertraut war. So war ich denn auch recht überrascht, dass dieses Buch tatsächlich von 2011 ist. Als ich das Buch dann in den Händen hielt, war ich zum Schluss der Lektüre erst einmal ein wenig enttäuscht, da ich aufgrund der starken Bilder eine überraschendere und lustigere Geschichte erwartet hatte. Erst bei der wiederholten Lektüre wurde mir die Rundheit und Schönheit des Buches offenbar. Die Geschichte ist denkbar kurz und sehr simpel: Ein Geist entdeckt die Fähigkeit, mit Hilfe seiner Fantasie, oder seiner Träume weiße Bücher mit bunten Farben zu füllen. Klingt eigentlich etwas zu didaktisch um den Stoff einer anständigen Geschichte abzugeben. Klingt eigentlich auch recht kitschig.

Dennoch muss man gestehen, dass das Buch dank seiner zeitlos schönen Illustrationen, die ein wenig an die mittlerweile leider inflationär gebrauchte Ästhetik des wunderbaren David Shrigley erinnern, durchaus einen Gewinn darstellt. Dies gelingt dem Buch auch durch den zwischen den Zeilen sympathisch zurückhaltenden Wortwitz, welcher Knigi zu einem kleinen Geniestreich und vielleicht auch einmal zu einem Klassiker macht.

In Zeiten der Übersättigung, der lauten Töne und schrillen Farben, denen sich auch die Kinder pädagogisch gebildeterer Schichten nur schwer erwehren können, hat es das schwarz/weiss Gespenst Knigi vermutlich schwer, sich im Kinderzimmer durchzusetzen. Aber das will der Geist auch gar nicht – er spukt einfach leise und homöopathisch durch die nur halb bewussten Kapillare der kindlichen Seele und hinterlässt dort eine Botschaft, die einmal ganz gewiss aufgehen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.