DAS KIND UND DIE KATZE von Ingrid Bachér und Rotraut Susanne Berner

Edition Büchergilde, Tolles Heft Nummer 33 von 2010

Bacher ohne Text_Seite_01

Auch wenn die verschieden Definitionen des Surrealismus sicherlich Spielräume der interpretation zulassen, würde ich das Kinderbuch „Das Kind und die Katze“ nicht als surreal bezeichnen. Die von Andre Breton so berühmte Definition des Surrealen als „zufällige Begegnung zwischen einem Regenschirm und einer Nähmaschine auf einem Seziertisch“ ziehlt in eine etwas andere Richtung, auch wenn wir es hier mit einer Geschichte zu tun haben, in der der Traum und besonders das Einschlafen selbstverständlich die Hauptrolle spielt.

Aber der Traum ist in diesem Fall eher phantastisch als surreal, er verschiebt die bestehenden Verhältnisse, ohne sie jedoch gänzlich umzuwerfen. In diesem Buch sind sowohl die kindliche Phantasie, als auch die Mechanismen des Träumens an sich treffend beschrieben; auch wenn man die Grenze zwischen Traum und Wirklichkeit hier oft schwer zu ziehen vermag. Aber gerade diese Tatsache gibt der Geschichte ihren künstlerischen Reiz.

Wo der Text von Ingrid Bachér aus den 60er Jahren für die kindliche Auffassung etwas stärker ins Irrationale zu kippen droht, bringen die geheimnissvollen und zeitlosen Illustrationen von Rotraut Susanne Berner sie auf sanfte Weise wieder ins Gleichgewicht und ergänzen ihn auf wundervolle Weise mit eigenen Elementen zu einem wirklichen Bilderbuch-Kunstwerk.    Insgesamt ein wahrlich rätselhaftes und zauberhaftes Buch.Bacher ohne Text_Seite_06

Bacher ohne Text_Seite_08

Bacher ohne Text_Seite_10© Rotraut Susanne Berner

Kommentar verfassen