Monat: Juni 2013

LEUTE von Blexbolex

Erschienen 2008 bei Jacoby & Stuart.

Ob im Programm des schönen Verlages Planeta Tangerina aus Portugal, im Human Empire aus Hamburg oder bei derzeit so vielen Illustratoren wie Bernardo Carvalho, dem Berliner llustratoren-Duo von Golden Cosmos oder Katrin Stangl´s Stark wie  ein Bär: Retro ist offenbar derzeit ein Muss. Ganz bestimmt spielen die siebziger Jahre eine Rolle, in denen wohl Viele der momentanen Elterngeneration geboren wurden. Und die Illustrationen der fünfziger/ sechziger Jahre haben damit zu tun. Warscheinlich auch Eric Carle und seine unsterbliche Raupe Nimmersatt und Miffy der kleine Hase. Dieser Style ist immer noch sehr en vouge und wird uns wohl noch eine ganze Weile begleiten.

Das Buch „Leute“ von Blexbolex war eines der ersten Bücher dieser Stilrichtung, welches ich in die Hände bekam und ich dachte eine ganze Weile, dass Blexbolex selbst diesen Style erfunden hatte und nun Herrscharen von Epigonen gebiert. Warscheinlich war er wohl aber  nicht so ganz der alleinige Erfinder dieser Spielart: sehr grafisch, sehr reduziert und eingängig.

Jedenfalls ist eben jenes Buch sehr schön und mehr als nur ein Abbild des illustratorischen Zeitgeistes – denn es bleibt schön, auch wenn man es nach längerer Zeit wieder in die Hand nimmt. In der Gegenüberstellung der jeweils zweifachen Illustrationen pro Seite liegt das tatsächliche Geheimniss des Buches: in der Art und Weise, wie die zwei jeweiligen Bilder etwas miteinander zu tun haben; manchmal sehr direkt, oftmals auf wunderbar verschlungenen Umwegen.

Meine Tochter hat dieses Buch vor Jahren geschenkt bekommen. Es ist ein wirklich schlichtes und überaus unterhaltsames Buch. Es ist, wie jedes gute Kinderbuch, ein Buch für Kinder und für Erwachsene, welches ein ziemlich warmes Gefühl im Bauch macht…
Und wer kann das schon!
U1 LeuteLeute 028_029 BLeute 034_35 BLeute 132_133 BLeute 110_111 B

DER STRUWWELPETER von Atak und Fil

Kein & Aber Verlag, Zürich – Berlin, 2009

Seit dem ersten Erscheinen des Struwwelpeters 1854 ist der internationale Bestseller in vielen Variationen erschienen: als vielfältige Parodie des autoritären Struwwelpeters, in Form zahlreicher Adaptionen und in verschiedenen Comic Versionen; in den 1970er Jahren dann auch als Zeitgeist geprägter  Anti-Struwwelpeter von Friedrich Karl Waechter.

Eine in Text und Bild liebevolle Coverversion des Struwwelpeters erschien 2009 bei Kein & Aber: Die Texte von Fil sind auf humorvolle Weise subtil hintergründig, die Illustrationen von Atak von beeindruckender künstlerischer Qualität. Ein toller Struwwelpeter, mit fantastischen Geschöpfen, die die Struwwelwelt bunt und wild und auf immer wieder überaus  überraschende Weise bevölkern. Das Buch ist für Kinder ab etwa 6 Jahren verständlich, viel Freude an den vielen Details in Text und Bild werden aber auch die künstlerisch versierten Eltern an diesem Buch haben.

atak_struwwelpeter_3dstruwwel_innen_4.inddstruwwel_innen_4.inddstruwwel_innen_4.indd©2009 by Kein & Aber, Zürich – Berlin

DAS KIND UND DIE KATZE von Ingrid Bachér und Rotraut Susanne Berner

Edition Büchergilde, Tolles Heft Nummer 33 von 2010

Bacher ohne Text_Seite_01

Auch wenn die verschieden Definitionen des Surrealismus sicherlich Spielräume der interpretation zulassen, würde ich das Kinderbuch „Das Kind und die Katze“ nicht als surreal bezeichnen. Die von Andre Breton so berühmte Definition des Surrealen als „zufällige Begegnung zwischen einem Regenschirm und einer Nähmaschine auf einem Seziertisch“ ziehlt in eine etwas andere Richtung, auch wenn wir es hier mit einer Geschichte zu tun haben, in der der Traum und besonders das Einschlafen selbstverständlich die Hauptrolle spielt.

Aber der Traum ist in diesem Fall eher phantastisch als surreal, er verschiebt die bestehenden Verhältnisse, ohne sie jedoch gänzlich umzuwerfen. In diesem Buch sind sowohl die kindliche Phantasie, als auch die Mechanismen des Träumens an sich treffend beschrieben; auch wenn man die Grenze zwischen Traum und Wirklichkeit hier oft schwer zu ziehen vermag. Aber gerade diese Tatsache gibt der Geschichte ihren künstlerischen Reiz.

Wo der Text von Ingrid Bachér aus den 60er Jahren für die kindliche Auffassung etwas stärker ins Irrationale zu kippen droht, bringen die geheimnissvollen und zeitlosen Illustrationen von Rotraut Susanne Berner sie auf sanfte Weise wieder ins Gleichgewicht und ergänzen ihn auf wundervolle Weise mit eigenen Elementen zu einem wirklichen Bilderbuch-Kunstwerk.    Insgesamt ein wahrlich rätselhaftes und zauberhaftes Buch.Bacher ohne Text_Seite_06

Bacher ohne Text_Seite_08

Bacher ohne Text_Seite_10© Rotraut Susanne Berner

DER LINDWURM UND DER SCHMETTERLING von Michael Ende, Manfred Schlüter und Wilfried Hiller

Ein Kinderbuchklassiker von 1981, erschienen bei Thienemann.

Der Lindwurm und der Schmetterling ist ein ganz wunderbares Buch. Es lebt von dem genialen Text von Michael Ende: mit subtilem Wortwitz und unprätentiösen Reimen wird die Geschichte eines Lindwurmes erzählt, der die Bekanntschaft eines Schmetterlings macht.

Die ganze Geschicht darf man eigentlich nicht verraten, ich verspreche aber eine humorvolle und unübertrefflich geistreiche kleine Erzählung, auf die man eigentlich nicht verzichten kann. Ergänzt wird der Textteil durch verschiedene musikalische Stücke von Wilfried Hiller, welche in Form von Notenblättern durch das Buch wandern – von der Overtüre bis zum Finale.lindwurm 002

Die Illustrationen von Manfred Schlüter verschmelzen in beeindruckend stimmiger Weise mit dem Text. Wie der Text, so wirken auch die Bilder sehr sorgfältig komponiert und auf seltsame Weise beinahe etwas wie eingefroren, steif. Verblüffender Weise erwachen sie aber gerade deshalb zu einem ganz eigenwilligen Leben. Und dieser Umstand verwundert, denn dieses Leben ist von einer seltsamen, zärtlich düsteren, beinahe ausserirdischen Schönheit und Magie.lindwurm 009lindwurm 008

lindwurm 007

lindwurm 006

GOOD NIGHT, MR. NIGHT von Dan Yaccarino

Erschienen 1997 bei Gulliver books/ Harcourt Brace & Company.

Dan Yaccarino ist hier eine wunderbar einfache Gute-Nacht-Geschichte gelungen:

Wir begleiten die personifizierte Nacht  in der Person des Mr. Night am beginnenden Abend und werden Zeuge davon, wie er überall wunderbar einlullende Ruhe in die Welt bringt. Als schließlich der Morgen kommt, sehen wir ihn an einen alten Baum gelehnt einschlafen: Gute Nacht Herr Nacht!

Ein sehr kurzer, einfacher und sanfter Text.  Kontrastreiche und ebenso einfache Bilder – ein kleines Meisterwerk welches durchaus zum Klassiker taugt.

yaccarino 002 yaccarino 009 yaccarino 011 yaccarino 013 yaccarino 015