Kategorie: Bilderbuch

EIN MÄRCHEN von Blexbolex

Zum Ende des Jahres 2013 ist bei Jacoby & Stuart das schmucke Bilderbuch „Ein Märchen“ von Blexbolex erschienen.

blexbolex

Das Buch ist in mancherlei Hinsicht etwas Besonderes, weshalb es mich reizt, es hier vorzustellen. Als erstes fällt das liebevoll gestaltete Äußere des Buches auf: Das kleine Bilderbuch ist schön gebunden und bis zum Bersten mit schlichten, grafischen, Motiven gefüllt.  Die Darstellungen sind von beeindruckender Vielfalt, ein Umstand der gleichzeitig Segen  und Fluch des Buches ist: Blexbolex erzählt hier keine lineare Geschichte, sondern wagt eine mäandernde und an vielen Stellen ans irrational rührende und an die Archetypen der klassischen Märchenwelt angelehnte Erzählform. Dem Text der Geschichte gelingt es allerdings nicht, an eine zumindest gefühlte  innere Logik anzuknüpfen. Was die Bilder betrifft, schmerzt es einen beinahe, denn die wirklich schönen Darstellungen des Buches verlieren irgendwann zwangsläufig an Kraft, weil so viele starke Bilder aneinander gereiht sind. Es ist so, als sehe man 1000 starke Zeichnungen Picassos in einer Folge – eine Menge, die kaum ein Sterblicher zu bewältigen in der Lage ist.

Da das Buch sich ausdrücklich an Kinder und Erwachsene richtet, muss man fairerweise bemerken, dass Kinder mit dem Umfang und der Logik des Buches vielleicht weniger Probleme haben, da sie mit weniger strengem Raster an ein Buch herangehen als Erwachsene. Im besten Falle hält ein Kind ein beinahe enzyklopädisches Märchenbilderbuch in Händen, in dem es tatsächlich über Stunden neue  Bilddetails und Geschichten zu entdecken gibt.

Ein mutiges und ambitioniertes Buch welches sich genausogut im Bücherregal des grafisch versierten Erwachsenen als auch im Zimmer des stilsicher kultivierten Grosstadtkindes macht.

blexbolex 013blexbolex 025blexbolex 023blexbolex 018blexbolex 014

OBERPOTZ UND HOPPELHANS von Lilo Fromm und Christa Duchow

Erstmals erschienen bei Obpacher, 1962

Ein wildes, anarchisches und dennoch poetisches und sogar zärtliches Buch. Der Riese Oberpotz tut den Tieren des Waldes zwar allerhand furchtbare Dinge an, dennoch ist das Buch niemals beängstigend oder schockierend. Es gehört zu eben jenen Büchern, die Kindern etwas zumuten. Es will Kinder nicht für dumm verkaufen und ihnen eine heile und laue Welt vormachen. Es gehört auch nicht zu jenen Büchern, die auf Biegen und Brechen über ein emotional aufgeladenes Thema wie den Tod oder das Geborenwerden einfühlsam aufklären wollen. Oberpotz und Hoppelhans ist auf ganz selbstverständliche Weise wie das wirkliche Leben – furchtbar und liebevoll zugleich.

Sowohl die farbenstark expressionistisch anmutenden Bilder von Lilo Fromm, als auch die sensationell simple, aber raffinierte Sprache von Christa Duchow sind heute mehr denn je auf der Höhe der Zeit.  Und warum man dieses Buch unbedingt im Bücherregal haben sollte, braucht keine langen Worte: der unnachahmlich dumpfe  Gesichtsausdruck des in der Geschichte so gemeinen Riesen Oberpotz ist einfach unvergesslich! Schwer zu glauben, dass das Buch von 1963 ist. Ein absolut zeitloses Buch.

lilo frommoberpotz und hoppelhansoberpotzhoppelhanslilo frommlilo fromm 5

MARATON von Karin Cyrén

Maraton von Karin Cyrén  ist 2009 erschienen.  Ein von der Grundidee sehr einfaches Buch mit künstlerischen, detailreichen und witzigen Bildern. An keiner Stelle rutscht es in kitschige oder belehrende Absichten ab, und eben dies ist selten zu finden und die große Kunst: ein Werk zu schaffen, das aus sich selbst heraus lebt. Dieses Buch will nicht gefallen, belehren, oder gar verklären.

Diese Geschichte passiert, ohne erklärt zu werden. Es ist einfach ein spannender Wettkampf, welchen es Spass macht zu verfolgen. Die am Maraton teilnehmenden Personen sind solch eigenwillige Charaktere, wie sie eigenwilliger nicht sein können. Sie sind aber nicht zu eigenwillig, was manch einem paradox erscheinen mag! Das Buch kommt völlig ohne Text aus, was der inneren Logik der Geschichte vollkommen entspricht: nicht reden – laufen! Man kann die LäuferInnen förmlich hören, wie sie sich verausgaben und schliesslich schwer atmend  das Ziel erreichen.

20056433-origpic-d9823921_m01_900 21_m03_900 21_m06_90021_m07_900 21_m10_90021_m11_900 21_m12_900 21_m14_900 21_m16_900

LEUTE von Blexbolex

Erschienen 2008 bei Jacoby & Stuart.

Ob im Programm des schönen Verlages Planeta Tangerina aus Portugal, im Human Empire aus Hamburg oder bei derzeit so vielen Illustratoren wie Bernardo Carvalho, dem Berliner llustratoren-Duo von Golden Cosmos oder Katrin Stangl´s Stark wie  ein Bär: Retro ist offenbar derzeit ein Muss. Ganz bestimmt spielen die siebziger Jahre eine Rolle, in denen wohl Viele der momentanen Elterngeneration geboren wurden. Und die Illustrationen der fünfziger/ sechziger Jahre haben damit zu tun. Warscheinlich auch Eric Carle und seine unsterbliche Raupe Nimmersatt und Miffy der kleine Hase. Dieser Style ist immer noch sehr en vouge und wird uns wohl noch eine ganze Weile begleiten.

Das Buch „Leute“ von Blexbolex war eines der ersten Bücher dieser Stilrichtung, welches ich in die Hände bekam und ich dachte eine ganze Weile, dass Blexbolex selbst diesen Style erfunden hatte und nun Herrscharen von Epigonen gebiert. Warscheinlich war er wohl aber  nicht so ganz der alleinige Erfinder dieser Spielart: sehr grafisch, sehr reduziert und eingängig.

Jedenfalls ist eben jenes Buch sehr schön und mehr als nur ein Abbild des illustratorischen Zeitgeistes – denn es bleibt schön, auch wenn man es nach längerer Zeit wieder in die Hand nimmt. In der Gegenüberstellung der jeweils zweifachen Illustrationen pro Seite liegt das tatsächliche Geheimniss des Buches: in der Art und Weise, wie die zwei jeweiligen Bilder etwas miteinander zu tun haben; manchmal sehr direkt, oftmals auf wunderbar verschlungenen Umwegen.

Meine Tochter hat dieses Buch vor Jahren geschenkt bekommen. Es ist ein wirklich schlichtes und überaus unterhaltsames Buch. Es ist, wie jedes gute Kinderbuch, ein Buch für Kinder und für Erwachsene, welches ein ziemlich warmes Gefühl im Bauch macht…
Und wer kann das schon!
U1 LeuteLeute 028_029 BLeute 034_35 BLeute 132_133 BLeute 110_111 B

HEKTOR PROTEKTOR und ALS ICH ÜBER DEN OZEAN KAM von Maurice Sendak

Ein im deutschsprachigen Raum zu Unrecht nicht sehr bekanntes Bilderbuch vom Großmeister Maurice Sendak, Schöpfer der berühmten Wilden Kerle. Das Buch enthält zwei Geschichten: Hektor Protektor und Als ich über den Ozean kam. Das Buch ist von 1965, in Deutschland aber erst 1971 bei Diogenes erschienen.

Dieses Meisterwerk ist zu unrecht unbekannt, denn es ist ein echtes Kleinod: die filigranen Federzeichnungen stehen der Qualität der Wilden Kerle in nichts nach und die Bildschöpfungen sind von einmaligem Witz, sie sind sogar ausgesprochen frech, ohne dabei ihre wunderbare Subtilität einzubüßen. Weiterhin kommt hier sehr gut der Hang Sendak´s für historische Kleidung zum Ausdruck – Hektor und Viktor sind  einfach immer gut angezogen!

Das Buch kommt mit sehr wenig Text aus: dieser besteht bei Hektor Protektor im englischen Original sogar lediglich aus zwei Sätzen:

Hector Protector was dressed all in green;
Hector Protector was sent to the Queen.
The Queen did not like him,
Nor more did the King;
So Hector Protector was sent back again.

Die Texte bestehen aus zwei historischen Kinder- bzw. Ammenreimen aus der Sammlung der literarischen Figur der  Mutter Ganz/ Mother Goose, vergleichbar mit der in Deutschland bekannten historischen Dichtungssammlung  von Des Knaben Wunderhorn.

Das Besondere an der deutschen Übersetzung von Hans Manz ist es, das Sie sehr frei gemacht wurde und beinahe schöner ist als die englische Originalfassung! (Was zugegebenermaßen naturgemäss überaus selten vorkommt).                              Zwei sehr schön Illustrierte Geschichten mit absolut einfachen und lustigen Texten, die nichts Anderes wollen, als den Kindern ein bisschen Quatsch zu erzählen und sie zum Schmunzeln und gucken zu verführen. Leider nicht mehr aufgelegt seit 1971 und daher eher selten zu bekommen.

IMG_0058